Startseite

Aktuell

Agenda

     

Mittwoch, 29. Nov.

14.00

Vortrag zum Thema rund um den Vorsorgevertrag

Freitag, 1. Dez.

10.30

Gottesdienst mit anschl. Zmittag und Bildervortrag über das Nordkap mit dem Fahrrad

    Patrozinium mit Martinsfeier

    Rückblick

    Heute ist ein Tag des Dankes

    Erntedankfeier und Ministrantenaufnahme in der Kirche Schwende

    Elf Mädchen und Buben wurden in der Kirche Schwende neu in den Ministrantendienst aufgenommen. Die «Ministrantenband» bereicherte den Familiengottesdienst am Vorabend zum Bettag musikalisch. Die Bäuerinnen schmückten mit Früchten und Gemüse den Altar.

    Speziell für diesen Familiengottesdienst formierte sich eine «Ministrantenband». Die zehn Mädchen und Buben spielten auf verschiedenen Instrumenten: Antonia Müller (Cello),' Lukas Bosch (Kontra-bass), Fabian Dobler (Hackbrett), Lena Gspohner und Lynn Rusch (Klavier), Jael Gspohner und Winona Manser (Gitarre), Andrin Dobler (Geige), Laura Bosch (Saxophon) und Enya Gspohner (Schwyzerörgeli). Das klangliche Zusammenspiel verlangte vom Leiter Stefan Holenstein und den Kindern viel. Für die vorgetragenen Stücke erhielt die «Ministrantenband» von den Gottesdienstbesuchern herzliche Komplimente und Applaus.

    Eine wichtige Aufgabe

    «Die Ministranten übernehmen in der Kirche eine wichtige Aufgabe. Sie bringen das Brot, Wein und Wasser oder die Kerzen zum Altar», so Gemeindeleiter Toni Kuster. «Es ist ein grosses Geschenk, dass wir heute elf neue Ministranten aufnehmen dürfen.» Zugleich wurde den Lektorinnen Nicole Manser, Margrith Signer und Erika Rechsteiner nach absolviertem Kurs die Beauftragung des Bistums übergeben. Menschen, die eine Aufgabe übernehmen, sind wichtig für die Pfarrei und das Dorf. Sie setzen sich mit ihren Fähigkeiten ein. Die Schwendner-Bäuerinnen schmückten den Altar wirkungsvoll mit Früchten und Gemüse aus dem eigenen Garten oder selbstgebackenem Brot.

    Nach der Nationalhymne sangen alle Ministranten zusammen das Lied «Uf nöche Berge». Es war berührend. Im Anschluss waren alle zum gemeinsamen Apero im Pfarreisaal eingeladen.

    Eschböhlstimmung in der Kirche

    Der Eschböhlgottesdienst wurde mit dem Öhrli Chörli auch in der Kirche zu einem besonderen Erlebnis und es fiel nicht leicht, den Worten der Predigt zu folgen und die Seele "baumeln" zu lassen. Zur guten Stimmung trug auch der Gesang der jungen Sänger und Sängerinnen beim Aperitif bei.

    Schuljahreröffnung

    In einem feierlichen Gottesdienst wurde ins neue Schuljahr gestartet. Dieses stellten wir zeichenhaft unter Gottes Schutz und Segen. Für die Erstklässler war es ein besonderer Tag und sie alle wurden unter dem Sonnenschirm in der Handauflegung gesegnet. Anschliessend fand die Einsegnung des neuen Schulzimmers der Viertklässler statt.

    Ministrantenausflug

    Frohgelaunt zog unsere Ministrantenschar bei schönstem Wetter in die Ferne. Erlebnisse mit Affen, Störchen, Schwimmen, Bräteln, Übernachten, Pedalofahren, Glacé essen ..... machten die zwei Tage zu einem megaschönen Erlebnis.

    Familiengottesdienst zum Schuljahrende

    Mit Freude und Dankbarkeit wurde im Familiengottesdienst ins vergangene Schuljahr zurückgeschaut und ermutigt, die Zeit in den nächsten Tagen zu nutzen, einen guten Abschluss zu gestalten. Die Sechstklässler, die nach den Ferien in Appenzell die Schule besuchen, wurden mit persönlichen Segenswünschen auf ihren Weg entlassen.

    Fronleichnam 2017

    Wir alle durften ein unvergleichlich schönes und stimmungsvolles Fronleichnamsfest feiern. Dazu beigetragen haben ganz viele, dieses Jahr ganz besonders auch die 70 Trachten. Ja, wir haben Jesus Christus in unserer Mitte gefeiert und dabei uns als farbige und vielfältige Gemeinschaft erfahren.
    Stephan Dähler wies in seiner Predigt darauf hin, dass zwar heute Smooties (Mixgetränke aus Obst und Gemüse) in sind. In der Pfarrei aber ist ein solcher Einheitsbrei nicht das gewünschte. Jeder soll und darf seine Persönlichkeit bewahren und sich so einbringen, genauso wie die Früchte beim Fruchtsalat. Allerdings muss jeder bereit sein, gute Stücke von sich hineinzugeben, wenn man das Miteinander bereichern will.

    .

    Maiandacht in der Seealp

    In wundervoller Kulisse bei herrlichem Sommerwetter haben wir unsere letzte Maiandacht dieses Jahr in der Bruder Klausen Kapelle in der Seealp gefeiert. Unser Leben ist ein Weg der Schritte. Dies erfuhren wir nicht nur auf dem Weg zur Seealp, sondern auch die Gedanken, die vom Pfarreirat vorgetragen wurden nahmen uns ein Stück weit auf den Weg zu Maria, zu Bruder Klaus und zu uns selber.

    Erstkommunion - ein Festtag für die Pfarrei

    Moccellensegnung

    In der Loos wird selbst die Moccellensegnung zu einem Erlebnis in der Früh des Morgens.

    Palmsonntag mit 18 Erstkommunikanten

    Firmung

    Suppentag

    Der Schwendner Suppentag wurde auch dieses Jahr wieder zu einem eindrücklichen Erlebnis. Nicht nur, dass mehr als 200 Teller Suppen ausgeschöpft wurden, auch das Mentigchörli hat zu einer festlich aufgestellen Atmosphäre beigetragen. Herzlichen Dank.

    Erstkommunionvorbereitungtag

    Erstkommunionvorbereitungstag

    Am Samstag, 11. März, trafen sich die Erstkommunikanten aus Schwende und Brülisau zum gemeinsamen Vorbereitungstag.

    Schon am Morgen war für die Kinder der Treffpunkt. Vom Bahnhof Weissbad ging es bei schönstem Wetter zu Fuss in den Pflanzgarten in der Nanisau. Der Förster Thomas Gelbhaar erzählte uns manch interessante Gegebenheit aus der Natur. Dabei lernten wir erschiedene Samen, Bäume und deren Wurzeln kennen. Am Schluss durften zur Überraschung alle eine eigene Weisstanne pflanzen. Zum Glück wurde diese dann mit dem Auto nach Schwende gebracht.

    Danach ging es in grossen Schritten zurück nach Schwende. Dort wurden wir im Pfarreiheim von den Eltern erwartet. Nach einer feinen Suppe wurden wir mit Bildern in das Thema der diesjährigen Erstkommunion eingeführt. Während die Eltern noch Kaffee trinken durften, trafen die 3.-Klässler die ersten Vorbereitungen für den Kirchenschmuck. Nach der Gruppeneinteilung aber durften die Kinder ihre Eltern holen und gemeinsam mit ihnen den Blumentopf für die Weisstanne verzieren und die Erstkommunionkerze gestalten. Die Kinder waren mit grossem Eifer bei der Arbeit und dank der gegenseitigen Rücksichtnahme verlief der Anlass auch mit der grossen Zahl Schüler in einem guten Miteinander.

    Nach einem verdienten Zvieri mit Sirup und Kuchen fand der Abschluss in der Kirche statt. Mit Stefan Holenstein lernten wir ein neues Lieder für die Erstkommunion, das gut zum Thema passt: Stark wie ein Baum will ich sein. Anschliessend blickten wir in einer besinnlichen Feier nochmals auf den Tag mit seinen Erlebnissen zurück. Mit Mama oder Papa überlegten wir an einem selbstgewählten Plätzchen in der Kirche, wie wir gerade in nächster Zeit die Freundschaft mit Jesus auf besondere Weise pflegen wollen. Zum Schluss vertieften wir nochmals das gemeinsam eingeübte Lied und beschlossen, dies auch in der Erstkommunionfeier mit den Eltern zu singen.

    Tauferneuerung

    "Ja, ich glaube." Mit diesen Worten haben unsere Erstkommunionkinder mit der Pfarrei ihr JA zur Taufe erneuert. Gemeinsam wollen wir auf dem Weg bleiben.

    Sternsingen

    Nach der Aussendungsfeier machten sich fünf Sternsingergruppen auf den Weg, um den weihnächtlichen Segen der Bevölkerung von Schwende zu überbringen. Die Sternsinger wurden mit viel Freude empfangen und reich beschenkt, nicht nur mit einer Spende für das Kinderprojekt in Kenia, sondern oft auch mit einer Süssigkeit oder einem wärmenden Punsch. Herzlichen Dank allen, die diesen Brauch unterstützten und für viele zu einem unvergesslichen Erlebnis machten.